Kurt in der Gruft  Museum 1

Foto links: Kurt Nowak in der Großkluft 1997-98 am Krimmlertörl im Krimmler Achental, mit einem etwa 30 cm hohen Bergkristall. Im Hintergrund liegt ein zerdrückter Kristall mit einer 30 cm breiten Fläche. Foto -Toni Lerch 
Foto mitte: Kurt Nowak im Museum  Foto rechts: Museum

 

Seit 1991 macht Kurt Nowak den Großteil seiner Funde in seinem privaten Museum der Öffentlichkeit zugänglich. Dabei stehen ästhetische Gesichtspunkte im Vordergrund.

Die Spezialität dieses Museums ist die Präsentation ganzer Mineraliengesellschaften (Paragenesen) aus den Hohen Tauern und hervorragender Funde aus dem benachbarten Zillertal, sowie die Beschreibung der einzelnen Funde mit Fotodokumentation.

Die gezeigten Stücke wurden ab 1974 bis heute von Kurt Nowak selbst gefunden (zum Teil auch in Kooperation mit Partnern).

In dem Museum steckt kein einziger Förder-Euro, es wurde ausschließlich durch die Einkäufe vieler Mineralienfreunde finanziert.

 

Öffnungszeiten im Museum

Juni – September

Montag – Freitag 13.00 – 17.00 Uhr

Oktober – Mai gegen telefonische Voranmeldung

 

Eintrittspreise im Museum

Erwachsene 3,00 EUR

Erwachsene mit Gästekarte 2,50 EUR

Kinder von 6 bis 15 Jahre 1,00 EUR

 

 

In der Fachzeitschrift „Mineralogische Rundschau“ erschien im Februar 1994 unter dem Artikel „Das Mineralienmuseum Nowak in Wald im Pingzau, Land Salzburg“ von Dr. Reinhard Exel und Kurt Nowak ein anschaulicher Bericht über die Sonderstellung des Mineralienmuseums Kurt Nowaks.

 

pdfMineralienmuseum Nowak, Fachzeitschrift Mineralogische Rundschau, 1994